Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 09:30-12:00 + 14:00-17:30Uhr
Samstag: 09:30-12:30 Uhr

Hotline: 083223004729
Whatsapp
 

Modelle


Bitte ein Porsche Modell auswählen:

Beispielfoto: Porsche 718
Ihr Rabatt: ab -2,77% bis -,97%
Ihr Kundenvorteil: ab -1.771,65 €
ab 65.716,64 €

Ihr Rabatt: ab -0,97% bis -,01%
Ihr Kundenvorteil: ab -1.244,70 €
ab 129.944,70 €

Beispielfoto: Porsche Cayenne
Ihr Rabatt: ab 1,03% bis 3,11%
Ihr Kundenvorteil: ab 1.030,40 €
ab 98.569,60 €

Beispielfoto: Porsche Macan
Ihr Rabatt: ab -1,49% bis -,32%
Ihr Kundenvorteil: ab -1.251,10 €
ab 85.351,10 €

Ihr Rabatt: ab 1,43% bis 2,11%
Ihr Kundenvorteil: ab 1.584,10 €
ab 109.315,91 €

Ihr Rabatt: ab 3,11% bis 5,30%
Ihr Kundenvorteil: ab 3.153,50 €
ab 98.346,50 €


Wissenswertes zu Porsche

Den ersten Renneinsatz und Klassensieg eines Porsche gab es am 1. August 1948, als Herbert Kaes, ein Neffe Ferdinand Porsches[75], den Prototyp Porsche 356 Nr. 1 beim Stadtrennen in Innsbruck fuhr.[76]

Erster Werkseinsatz von Porsche im Motorsport war 1951 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, das Porsche inzwischen 19-mal gewonnen hat.[77] Privatfahrer wie Walter Glöckler, Otto Mathé, Rudolph Sauerwein und Heinrich Graf von der Mühle-Eckart hatten die Marke in den vorausgegangenen drei Jahren bereits bekannt gemacht.[78] Seither errang die Porsche-Werksmannschaft weit über 50 Siege in der Sportwagen-Weltmeisterschaft.

Obschon sich das Motorsport-Engagement von Porsche bis heute im Wesentlichen auf Sportwagenrennen konzentriert, war das Unternehmen zu verschiedenen Zeiten auch als Chassis- und Motorenlieferant im Formelsport aktiv, darunter in der Formel 2 und der Formel 1. Anfang der 1960er-Jahre trat Porsche auch im Formelsport als Werksteam auf.

Zur Rückkehr in den Formelsport kam es erst 20 Jahre später als Motorenlieferant in der Saison 1983. Unter Finanzierung und Namensgebung durch das Unternehmen Techniques d’Avant Garde (TAG) stellte Porsche Turbomotoren für das McLaren-Team bereit. 1984 siegten die Fahrer Niki Lauda und Alain Prost mit dem McLaren MP4/2 in zwölf der 16 Saisonrennen, wobei es dreimal zu Doppelsiegen der beiden Piloten kam, und sicherten dem Team einen überwältigenden Sieg in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft, in der McLaren einen Vorsprung von 86 Punkten vor Ferrari erzielte. Niki Lauda wurde Weltmeister. 1985 setzte sich sein Teamkollege Alain Prost durch und sicherte Porsche wieder eine Meisterschaft. Mit Ablauf der Saison 1987 endete die Zusammenarbeit von Porsche, TAG und McLaren. Das vorerst letzte Kapitel des Formel-1-Engagements von Porsche fand dann 1991 mit dem Team Footwork statt. Die Renneinsätze dieser Fahrzeuge verliefen allerdings enttäuschend, und bereits nach dem sechsten Rennen, dem Großen Preis von Mexiko wurde die Zusammenarbeit von Footwork und Porsche daher in gegenseitigem Einvernehmen beendet.

Mit diesem Porsche 959 wurde 1986 die Rallye Paris–Dakar gewonnen

Zwischen 1987 und 1990 trat Porsche als eigenes Team in der Champ-Car-Meisterschaft an. Auch im Rallye­sport wurden Porsche-Fahrzeuge eingesetzt. Hierbei gewannen beispielsweise Vic Elford und Björn Waldegård jeweils 1968, 1969 und 1970 die Rallye Monte Carlo auf Porsche 911. Auch konnte Porsche 1970 die International Championship for Manufacturers als Vorläuferin der World Rally Championship gewinnen. In der kurzlebigen Gruppe B der 1980er-Jahre wurde zudem eine Rallyeversion des Porsche 959 eingesetzt.

Porsche gelang es von 2015 bis 2017 einen Hattrick bei den 24 Stunden von Le Mans mit dem LMP1 Prototyp 919 Hybrid einzufahren. Mit 108 Klassen- und 19 Gesamtsiegen ist Porsche der erfolgreichste Hersteller in der fast 100-jährigen Geschichte von Le Mans.



Alle Angaben sind freibleibend und unverbindlich. Preis- und Modelländerungen sind vorbehalten. Es gelten die aktuellen Herstellerangaben.
Ausgewiesene Rabatte und Kundenvorteile sind abhängig von der am Ende der Konfiguration gewählten Kundengruppe sowie dem Auslieferungsort.